Schädlings-Finder

Stubenfliege

Stubenfliege

Musca domestica

Biologie

Fliege schwarz, 7-8 mm lang. Der Saug- bzw. Leckrüssel ist nach unten gerichtet und endet in dem gut erkennbaren Saugkissen. Die Innenränder der Flügel überschneiden sich in Ruhestellung. Legt bis zu 2000 Eier vorwiegend in Mist, Fäkalien, Komposthaufen und Müllplätzen ab, d. h. überall dort, wo sich organische Substanz zersetzt. Die Entwicklung verläuft über verschiedene Larven-Stadien (weisse, beinlose, bis zu 12 mm grosse Maden) und Puppe zur erwachsenen Fliege. Entwicklungsdauer: 2 Wochen im Hochsommer, sonst 3-4 Wochen.

Schaden

Menschen und Haustiere werden beunruhigt und belästigt. Hat eine Vorliebe für menschliche und tierische Körperausscheidungen (Schweiss, Kot, eiternde Wunden). Überträgt Infektionskrankheiten, wie z.B. Typhus, Cholera, Salmonellosen, Kinderlähmung, Maul und Klauenseuche u.a. Wohnungseinrichtungen und Lebensmittel aller Art werden verschmutzt und unter Umständen mit Krankheitserregern verseucht.

Fruchtfliege

Fruchtfliege

Drosophilidae

Biologie

Die Weibchen legen etwas 400 weisslich-gelbe Eier auf Obst und faulendem organischen Material ab. Die Entwicklungsdauer ist temperaturabhängig. Bei 25 Grad schlüpft aus jedem Ei nach ca. 20 Stunden als Larve eine wurmartige Made, die sich sofort auf Nahrungssuche begibt. Die Nahrung besteht aus Mikroorganismen, die das Obst zersetzen wie Hefen und Bakterien. Nach drei Larvenstadien und einem vier tägigen Puppenstadium schlüpft bei 25 Grad nach insgesamt neun Tagen das flugfähige Insekt.

Schaden

Durch ihre Vorliebe für gärende, pflanzliche Substrate übertragen Essiffliegen Hefen, Bakterien, die den Fäulnisprozess der Früchte beschleunigen.
Fruchtfliegen können über grössere Entfernung gärende Stoffe wahrnehmen und erscheinen in kurzer Zeit überall dort, wo Obst und Gemüse (Tomaten) Marmeladen, Obstsäfte und Wein hergestellt oder verarbeitet wird. In Restaurants werden sie vom Geruch der Bierhefe angelockt.

Halmfliege

Halmfliege

Thaumatomyia notata

Biologie

2-3 mm gross, kleine, glänzende, gelbschwarze Fliegen.

Schaden

Fliegen im Herbst die obersten 2,3 Etagen von Gebäuden an, um dort in Hohlräumen hinter Fassaden, in Dachböden und Rolladenkästen zu überwintern. Ihr massives Auftreten wird als lästig empfunden, was bis zum Auszug von Mietern führen kann.

Schmeissfliege

Schmeissfliege

Calliphoridae

Biologie

5-11mm gross, metallisch blau oder grün glänzend gefärbt.

Schaden

Krankheitsüberträger: Typhus, Paratyphus, Dysenterie (Ruhr), Sommerdiarrhöen, Cholera.                                                                 Schmeissfliegen legen ihre Eier an Tierkadaver und sonstige Fleischabfälle. Ein Weibchen kann zwischen 800 bis 2000 Eiern produzieren. Steht ein Abfallsack/Container an der Sonne, ist die Entwicklung in einer Woche durchaus möglich.

Vorbeugung

Fleischabfälle, bis zur Entsorgung tiefkühlen oder gut verschlossen entsorgen.

Schmetterlingsmücke

Schmetterlingsmücke

Psychode

Biologie

1-5 mm gross, am Körper und Flügeln stark behaart.

Schaden

Massenhaftes Auftreten in Kanalschächte, ausgetrocknete Abgüsse und Bodenabläufe, Klimaanlagen und Kühlaggregaten.

Vorbeugung

Unterhaltsprobleme im Abwassersystem durch Reinigung oder Sanierung erforderlich. Kanalschächte und Abflussleitungen gut abdichten. Regelmässige Reinigung von bestehenden Abflüssen.

Trauermücke

Trauermücke

Sciaridae

Biologie

2-5 mm langer, schlanker und dunkel gefärbter Körper.

Schaden

Massenhaftes Auftreten in der Erde von Blumen und Pflanzkübel in Wohnungen und Büros. Sie werden mit der Planzerde eingeschleppt.

Vorbeugung

Erde wechseln, Pflanzen möglichst trocken halten.